Gehört die Staatsangehörigkeit oder der Familienstand noch in den Lebenslauf? Wie sieht es mit der Grundschule oder Hobbys aus? Soll ich meinen Lebenslauf anonym ohne Bewerbungsfoto abschicken oder doch lieber mit meinem sympathischen Lächeln Punkte sammeln? Auch für dieses Jahr geben wir wieder Tipps zur Gestaltung und zum Aufbau des Lebenslaufs und zeigen euch, welche Inhalte wichtig sind und welche ihr getrost weglassen könnt:

Steuerfachangestellte Lebenslauf

Aufbau und Gliederung des Lebenslaufs im Jahr 2017

Für die Gestaltung des Lebenslaufs gibt es keine Norm. In Berufbranchen wie z.B. Design oder Online Marketing, in denen Kreativität gefordert wird, ist die Darstellung des Lebenslaufs in Form einer Infografik ein probates Mittel. Einige verzichten sogar ganz auf die klassischen Bewerbungsunterlagen mit Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf und Motivationsschreiben und senden Bewerbungsvideos ein. Möchtest du dich innerhalb Europas bewerben dann erhälst du mit dem Europass Lebenslauf ein standardisiertes Dokument, um Fähigkeiten und Qualifikationen europaweit transparent darzustellen. Ansonsten ist der klassische, antichronologisch aufgebaute Lebenslauf das Mittel der Wahl, um dem Personaler ein Bild von deinen Fähigkeiten und Qualifikationen zu geben.
Wir empfehlen, die Benennung der einzelnen Abschnitte deines Curriculum Vitae (CV) von der Stellenausschreibung abhängig zu machen. Bewirbst du dich z.B. auf eine Stelle Im Bereich IT, macht es durchaus Sinn, den Punkt IT-Kenntnisse als eigenen Abschnitt im CV zu definieren. Schreibst du eine Bewerbung für eine Stelle als Erzieherin, dann sind deine IT-Kenntnisse eher weniger relevant. Stattdessen ist es in diesem Fall sinnvoll, dein soziales Engagement in den Vordergrund zu stellen und mehr auf deine Softskills einzugehen. Im Folgenden gehen wir Schritt für Schritt die wichtigsten Abschnitte im Lebenslauf durch und helfen dir bei der Gliederung deines CVs.

Persönliche Angaben

In der Regel stehen persönliche Details wie Name, Anschrift, E-Mail etc. auf der Lebenslauf-Seite deiner Bewerbungsunterlagen. Alternativ kannst du diese Daten auch auf ein separates Bewerbungsdeckblatt platzieren, um z.B. mehr Platz im Lebenslauf für deinen beruflichen Werdegang zu haben. Das Bewerbungsfoto wird in dieser Variante nicht oben rechts auf den CV, sondern auf dem Deckblatt der Bewerbung angebracht. Doch welche persönlichen Angaben gehören denn nun in den Lebenslauf?

  • Familienstand: Der Familienstand gehört nicht zu den erforderlichen Informationen. Ebenso wenig wie die Anzahl der Kinder.
  • Kontakt: Kontaktdaten sind Pflicht. Dazu gehören neben der Adresse auch E-Mail und Telefonnummern. Um dem Personaler unnötiges Blättern zu ersparen empfehlen wir, die bevorzugte Kontaktmöglichkeit auf jedes Blatt deiner Bewerbung zu integrieren. Wie das aussehen kann, kannst du an unseren Lebenslauf Mustern sehen.
  • Geburtsdatum: Die Angabe deines Geburtsdatums bzw. -orts ist ebenfalls freiwillig und können ohne Bedenken weggelassen werden.
  • Staatsangehörigkeit: Die Nationalität bzw. Staatsangehörigkeit im CV anzugeben ist heute eher unüblich.
  • Grundschule: Jeder war irgendwann mal auf der Grundschule. Kein Grund das Offensichtliche aufzunehmen und unnötig wertvollen Platz Im Lebenslauf zu verschwenden. Dann doch lieber den Lebenslauf mit passenden Hobbys oder sozialem Engagement ergänzen
  • Konfession: Auch die Religionszugehörigkeit ist optional und sollte den Arbeitgeber nicht interessieren.
  • Familie: Angaben zum Beruf des Vaters oder der Mutter haben im Lebenslauf nichts zu suchen. Schließlich bist du derjenige, der sich auf die Stelle bewirbt und der das Interesse des Personalers wecken möchte.


Beruflicher Werdegang

Hier werden die beruflichen Stationen des Bewerbers aufgelistet und zwar antichronologisch. Dies bedeutet, dass du mit deiner aktuellsten Tätigkeit anfängst und dich in deiner Vita langsam nach hinten durcharbeitest. Das macht deinen Lebenslauf insgesamt leichter zu lesen, da der Personaler die wichtigsten, weil aktuellsten Informationen direkt als Erstes zu Gesicht bekommt. Bei den für die Stelle relevantesten Stationen sollten zudem Details über die Tätigkeiten im Unternehmen angegeben werden. Die Aufgabenbeschreibungen aus deinem bisherigen beruflichen Werdegang sollten, wenn möglich, so gut es geht auf die geforderten Kenntnisse und Qualifikationen aus der Stellenausschreibung abgestimmt sein.

Fähigkeiten / Sprachkenntnisse / Softskills

In diesem Bereich des Lebenslaufs gibst du die Fähigkeiten bzw. Sprachkenntnisse an, die für deine Stelle relevant sind. In den meisten Stellenanzeigen findest du bereits unter den Punkten „Ihre Aufgaben“ und „Ihr Profil“ Hinweise darauf, welche Fähigkeiten und Qualifikationen der Arbeitgeber von dir fordert. Diese sollten sich im Idealfall in deinem Lebenslauf wiederfinden. So hat der Personalentscheider gleich das Gefühl, dass du die richtige Person für die Stelle bist und die Anforderungen erfüllst.
Achte darauf, dass du deine Fähigkeiten auch realistisch bewertest. Ein gewisses Maß an Selbstbewusstsein ist angebracht. Überschätze dich jedoch nicht. Geschönte Angaben zu Fähigkeiten und Fachkenntnissen fallen im Regelfall schnell im Bewerbungsgespräch auf. Wir haben als Orientierung eine mehrstufige Skala zur Bewertung des eigenen Skilllevels sowohl für Fähigkeiten als auch für Sprachkenntnisse erstellt, die du für deinen Lebenslauf übernehmen kannst:

Einstufung des Skilllevels für deine Fähigkeiten

Experte

Ständig in Anwendung

Sehr gut

Gut

Grundkenntnisse

Einstufung des Skilllevels für deine Sprachkenntnisse

Muttersprache

Verhandlungssicher

Fließend in Wort und Schrift

Gut

Grundkenntnisse

Soziales Engagement

Unter sozialem Engagement werden folgende Aktivitäten zusammengefasst:

  • Mitgliedschaft in einer Partei
  • Engagement in studentischen Vereinigungen
  • Mitgliedschaften in Hilfsorganisationen
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten

Soziales Engagement neben deinem Beruf zeigt dem Arbeitgeber, dass du aktiv bist und Eigeninitiative mitbringst. Darüber hinaus zeigt Engagement in einer Studenteninitiative, Fachschaft oder der Lebenshilfe beispielsweise, dass du im Team arbeiten kannst und gewillt bist, dich über das geforderte Maß zu engagieren – Ein Plus in jedem Lebenslauf.


Hobbys im Lebenslauf – ja oder nein?

Immer wieder kommt die Frage auf, ob Hobbys im Lebenslauf angegeben werden sollen oder den Lebenslauf nur unnötig aufblähen. Interessante Hobbys können durchaus Sympathiepunkte beim Personaler einbringen. Sei dir aber bewusst, dass einige Hobbys im Lebenslauf dich in manchen Fällen sogar ins Aus schießen können – etwa weil Motorradfahren oder Extremsportarten wie Bungee-Jumping ein erhöhtes Verletzungsrisiko darstellen und der Arbeitgeber dies als Unsicherheitsfaktor sieht. In anderen Hobbys wollen einige Personaler sogar Rückschlüsse auf die Persönlichkeit des Bewerbers ziehen können. Teamsportarten wie Fußballspielen oder Volleyball können demzufolge z.B. Hinweise darauf geben, dass der Bewerber auch im Berufsalltag auf Team Play achtet.
Ob der Personalentscheider, der deine Bewerbung sichtet, auf die Angabe von Hobbys im Lebenslauf Wert legt, kann dir natürlich niemand mit Gewissheit sagen. Wir haben allerdings einige Fälle aufgelistet, in denen Hobbys im CV durchaus Sinn machen:

  • Wenn in der Stellenanzeige ausdrücklich darauf hingewiesen wird
  • Wenn du noch sehr wenig Berufserfahrung hast
  • Wenn deine Hobbys zu dem gefordertem Stellenprofil passen
  • Bei Bewerbungen für einen Praktikumsplatz
  • Wenn du noch Platz im Lebenslauf hast, ohne eine weitere Seite erstellen zu müssen

Lebenslauf Beispiele für deine Bewerbung 2017

Die folgenden Lebenslauf Bilder sind Auszüge aus den jobspezifischen Bewerbungsunterlagen, die du bei uns im Bewerbungsdesign Shop bestellen kannst. Neben 2-seitigen Lebensläufen beinhaltet jede unserer Bewerbungsdesigns Vorlagen ein Deckblatt sowie Anschreiben und ein Motivationsschreiben.

Lebenslauf Vorlage mit Tipps kostenlos downloaden

Lebenslauf Muster 2017